Kreisverband Untermain-Spessart

 

Landesfinale Gymnastik P(flicht)-Übungen am 10.11.2018
3 x GOLD für Jasmin Elbert - Perfektion mit Ball, Band, Keulen und Reifen

Es war ein Tag des Erfolgs für die Gymnastinnen der DJK Mainaschaff und der DJK Aschaffenburg. Beim Landesfinale Gymnastik P-Übungen, das in Augsburg ausgetragen wurde konnten die DJK Mainaschaff und die DJK Aschaffenburg punkten.

Der Wettkampftag startete mit den Landesmeisterschaften der Synchronwettkämpfe 2018. Bei den jüngsten erturnten sich Samia Kraus/ Leni Salek (DJK Mainaschaff) in der AK Synchron P5 Junior den 2. Platz auf dem Siegertreppchen. Im Wettkampf Synchron P 5 sicherten Ronja Schöllhammer/Charlotte Brescher ebenfalls DJK Mainaschaff 20,05 Punkte den Sprung auf Platz 2. In der Altersklasse P7 verwiesen Anna Stock und Finia Salek (DJK Mainaschaff) mit 36,40 Pkt. die Konkurrenz auf die hinteren Plätze und holten sich verdient die Goldmedaille. Ihre Vereinskolleginnen Leonie Kraus/Jessica Reichert folgten ihnen mit 30,45 Pkt. auf Platz 3 aufs Treppchen. Jasmin Elbert punktete mit ihrer Partnerin Katharina Basel (DJK Aschaffenburg) in der P 8/9. Sie behaupteten mit 42,00 Pkt. und über 6 Pkt. Vorsprung unangefochten den 1. Platz für sich.

Im Anschluss wurden die Qualifikationswettkämpfe für den Deutschland-Cup Synchron 2019 in der P6/7 und P8/9 ausgetragen. Anna Stock schaffte mit ihrer Synchronpartnerin Finia Salek auch hier mit 36,90 Pkt. den Sprung ganz oben auf das Siegertreppchen. Leonie Kraus und Jessica Reichert belegten mit 26,75 Pkt. den 4. Platz. In der P8/9 zeigten Jasmin Elbert und Katharina Basel mit 40,20 Pkt. und 7 Pkt. Vorsprung einmal mehr das an diesem Tag kein Weg an ihnen vorbei ging. Damit haben alle Synchronpaare die Qualifikation zum Deutschland-Cup Synchron, der im März 2019 in Sersheim ausgetragen wird geschafft.

Am Mittag begannen dann die Landesmeisterschaften Einzel und Mannschaft. Jasmin Elbert von der DJK Aschaffenburg verhalfen 47.60 Pkt. zum 3. Goldpokal des Tages. Im größten Teilnehmerfeld des Tages P 5 Mannschaft (46 Gymnastinnen) sicherte sich die DJK Mainaschaff mit Samia Kraus, Leni Salek, Anna Reisenhauer, Helena Nagel und Charlotte Brescher mit 70,55 Pkt. den 2. Platz. Mit 66,10 Pkt. belegten Ronja Schöllhammer, Zoe Pabst, Vivien Baum, Sarah Link, Aceyla Cicek (DJK Mainaschaff) den 5. Platz. In der P6/7 verpassten Anna Stock, Finia Salek und Leonie Kraus mit 78,65 Pkt. und 0,55 Pkt. Rückstand nur knapp Platz 1.

Bericht und Bild: Gabi Dümig


„Herzlichen Dank einem großen DJK'ler“

stand in großen Lettern auf der Leinwand, als Karl Grün, seit 1970 ehrenamtlicher DJK‘ler und 26 Jahre lang Stellvertretender Vorsitzender des DJK Diözesanverbandes Würzburg, sein Ehrenamt weitergab.

Mit minutenlangem stehenden Applaus dankten ihm die Delegierten des 62. Verbandstages des DJK Diözesanverbandes Würzburg für seine stete Präsenz für die DJK in der Diözese, in Bayern und dem gesamten Bundesgebiet.

Elsbeth Beha, die Präsidentin des DJK Sportverbandes, hatte es sich deshalb nicht nehmen lassen, dem wohl bekanntesten DJK-Vertreter des DV Würzburg, persönlich das Carl Mosterts Relief, die höchste Ehrung für einen ehrenamtlichen DJK`ler, zu überreichen. Solch eine Vita, wie Karl Grün sie in seinem regen DJK-Leben erreicht habe, meinte sie, kann man nicht mehr auswendig lernen und frei aufsagen, sie fülle ja geradezu ein Buch.

Er sei auch im Bundesverband kein unbeschriebenes Blatt und erfülle nicht nur durch seine Mitarbeit im Kuratorium für den Sport-Ethikpreis eine wichtige Aufgabe. Viele weitere Engagements beweisen ein sehr vielseitiges und überaus verantwortungsbewusstes Engagement.

Ob dies im Bereich des Bistums als Vertreter der DJK im Diözesanrat, beim Runden Tisch der Verbände oder beim Politikergespräch der KAB war. Seine wohl herausragendste Leistung in diesem Bereich ist die tiefe Verwurzelung des DJK Sportverbandes im Bistum Würzburg und in den kirchlichen Gremien und Verbänden.

Auch seine vielen Publikationen bescherten ihm bundesweite Bekanntheit. Sein Markenzeichen ist sicherlich das „Wegezeichen“, das offizielle Organ des DJK Diözesanverbandes Würzburg. Aber auch Bücher und Themenhefte, wie z. B. „Anstoß“ zur Fußball-WM 2006 oder Doppelpässe zur Aktion „Tor nach Afrika“ des Bistums Würzburg, fanden eine überregionale Leserschaft.

Er war Ideengeber für Projekte wie die Aktionstage in Arnstein und in Brebersdorf und das Angebot Sportexerzitien. Und er war Antreiber und zu gegebener Zeit auch Mahner mit einem feinen Gespür für Veränderungen.

Edgar Lang, der alte und neue Vorsitzende, bezeichnete Karl Grün als „das DJK-Gesicht“ des Diözesanverbandes Würzburg. Wo immer er war, war DJK nicht nur präsent, sondern überaus aktiv. Er sei ihm sehr dankbar, dass er gerade seine Arbeit in den diözesanen Gremien noch weiterführen wolle, solange ihm die Gesundheit dies erlaube und er freue sich auch weiter über so manche Veröffentlichung von ihm.

Wichtig war ihm, auch der Ehefrau Marianne Grün, herzlichen Dank zu sagen für ihr stetes Verständnis für die DJK-Arbeit ihres Mannes und ihr großes Herz für die DJK selbst.

Der DJK Diözesanverband Würzburg dankt Karl Grün für sein Lebenswerk.

Bericht: Edgar Lang
Tiefenthal, den 05.03.2016